50 Jahre Thomahof

50 Jahre Thomahof

Aus anfänglich 19 Betten wurden 95

 

Das Hotel Thomahof in Hinterzarten hat sich in den vergangenen 50 Jahren stark vergrößert.

Die Familie (von links): Uta und Rita Thoma, Bjarne auf dem Arm von Anton Josef Hotz, dem Partner von Rita Thoma, Jürgen Thoma. Foto: privat

 

HINTERZARTEN. Seit 50 Jahren gibt es das Hotel Thomahof in Hinterzarten. In einer Feierstunde mit Nachbarn und langjährigen Geschäftspartnern wurde nun das Jubiläum begangen. Viele Erinnerungen wurden dabei geweckt, auch durch Zeitzeugen, die sich noch an den Brand des früheren Pfisterhofs an der Erlenbrucker Straße erinnerten, auf dessen Areal nun das Hotel Thomahof steht.

Den Grundstein für das heutige Vier-Sterne-Wellnesshotel hat Emil Thoma gelegt. Er war Koch und Konditor und leitete mit seiner Frau Elisabeth das Gasthaus Erlenbruck auf der Höhe zwischen Hinterzarten und Titisee. Parallel ließ das Paar den Thomahof erbauen, der als kleines Haus mit 19 Betten, einem Restaurant und einem Café eröffnet wurde. Mit kontinuierlichen Erweiterungen und Modernisierungen führte die Familie das Haus stets zeitgemäß.

Im Jahr 1982 stieg Sohn Robert mit seiner Frau Rita in den Betrieb ein. Nach dem Tod ihres Gatten 2004 leitete Rita Thoma, die ihren Mann während ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau im Thomahof kennengelernt hatte, das Haus sieben Jahre lang alleine. 2011 übernahm Sohn Jürgen, der Enkel des Erbauers, einen Teil der Verantwortung. Der Thomahof verfügt heute über 95 Betten und 110 Restaurant- und Terrassenplätze.


Das Restaurant wird öffentlich geführt, erklärt Jürgen Thoma. Es steht damit nicht nur den Hotelgästen, sondern allen Besuchern zur Verfügung. Der Fokus liegt nicht auf einer weiteren Vergrößerung, sondern im Erhalt des Bestehenden, erläutern Rita und Jürgen Thoma. Deshalb wollen sie nicht in Wachstum, aber weiter in Qualität investieren.

Große Umbaumaßnahmen gab es zuletzt 2011 und 2014. Die Fläche der Massage- und Kosmetikabteilung wurde dabei verdoppelt. Die gesamte Wellnessabteilung mit Schwimm-, Meerwasser- und Solebecken, Saunalandschaft, Inhalationsgrotte, Wärmekabinen und Fitnessräumen erstreckt sich auf 700 Quadratmetern. Die Gäste schätzen die familiäre und gemütliche Atmosphäre und freuen sich auch über viele langjährige Mitarbeiter, erzählt Rita Thoma. Sie ist stolz auf die 20- und 30-jährige Betriebszugehörigkeit einiger Angestellter. Insgesamt zählen 36 Personen zum Personalstamm. Auch acht Lehrlinge sind dabei, denn im Thomahof werden seit vielen Jahren Köche und Restaurantfachleute ausgebildet.

 

Artikel Badische Zeitung